Phishingmail der Polizei Brandenburg

Angeblich versendet die Polizei Brandenburg Bußgeldbescheide per E-Mail. Auch die Rechtsanwaltskanzlei BARGMANN wird in einer E-Mail vom 19.06.2019 um 15:06 Uhr pauschal und ohne genauere Angaben verdächtigt, am 19.06.2019 um 18:48 Uhr – also in der Zukunft (!) – in Rahnsdorf bei Berlin immerhin 14 km/h zu schnell gefahren zu sein. Für diese in der Zukunft liegende Tat wird ein Bußgeld von immerhin 100,00 € fällig.

Die Mail verwendet das Logo der Polizei Brandenburg. Sie wird allerdings versendet über eine Seite mailserver-site.info und ist unschwer als Fälschung erkennbar.

Bei genauerer Betrachtung stellt man sehr schnell fest, dass es sich um eine sog. Phishingmail handelt. Der eilige Leser soll verführt werden auf die Buttons „Berufung einlegen“ oder „Einzelheiten des Falles“ zu klicken. Dann schnappt die Falle zu.

Empfängern dieser Mails wird empfohlen, nicht vorschnell irgendetwas anzuklicken. In diesem Fall ist sicherlich die reale Polizei Ihr erster Ansprechpartner für die Erstattung einer Strafanzeige.

Praxistipp: Echte Bußgeldbescheide werden nicht per E-Mail versendet.

Sollten Sie tatsächlich einmal einen echten Bußgeldbescheid wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung erhalten, berät Sie die Rechtsanwaltskanzlei BARGMANN gerne zur Sach- und Rechtslage sowie möglichen Erfolgsaussichten eines Einspruchs. Denn das ist der richtige Rechtsbehelf gegen Bußgeldbescheide.

Zentrale Bußgeldstelle Sachsen-Anhalt stellt Bußgeldverfahren ein

Unser Mandant befuhr am 30.06.2018 die BAB 2. In Höhe der Gemeinde Groß Santersleben geriet er in eine Abstandskontrolle.

Die Verwunderung war groß, als er Wochen später die Post der Bußgeldbehörde öffnete. Ihm wurde vorgeworfen, bei einer Geschwindigkeit von 221 km/h den erforderlichen Mindestabstand nicht eingehalten zu haben. Sein Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug soll 36 Meter und damit weniger als 4/10 des halben Tachowertes betragen haben. Immerhin führt dies zu einem Bußgeld von 180,00 € und der Eintragung eines Punktes in das Fahrerlaubnisregister.

Nach Einsicht in die amtliche Ermittlungsakte und Überprüfung der Messung konnten durch die BARGMANN Rechtsanwaltskanzlei eklatante Messfehler nachgewiesen werden. Letztlich stellte sich heraus, dass der Betroffene nicht 221 km/h, sondern lediglich 121 km/h gefahren ist, was zur Einstellung des Bußgeldverfahrens führte.

Praxistipp: Nicht in jedem Verfahren sind Messfehler so offensichtlich wie in diesem Fall. Die Erfahrung zeigt aber: Auch Bußgeldbehörden machen Fehler. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, Verkehrsmessungen – egal ob Abstandsüberwachung, Geschwindigkeitsmessung oder Rotlichtverstoß – daraufhin zu überprüfen, ob alle verfahrensrelevanten Voraussetzungen für das sog. standardisierte Messverfahren eingehalten wurden.

Deshalb unsere Empfehlung: Nehmen Sie als Betroffener in einem Bußgeldverfahren Ihre Rechte wahr und lassen Sie sich frühzeitig durch einen Fachanwalt für Verkehrsrecht beraten!